Mariä Heimsuchung in Rohrenfels

mh3_tn

Daten der Pfarr- und Kirchengeschichte

Die Kirche zu Rohrbach (Rohrenfels) Mariä Heimsuchung wird 1214 erstmals erwähnt. Die Pfarrei, Kirchensatz und Widdum kamen 1384 an die Deutsch-Ordenskommende Blumenthal (bei Aichach), die das Patronat bis 1805 ausübte. Chor und Turm der Kirche könnten um 1425/30 errichtet worden sein. Ein Neubau der Kirche erfolgte 1858. Renovierungen erfolgten 1828, 1934 und 1941/42.

Zu einem Pfarrhof gehörten früher auch Ställe und ein Stadel, denn die Pfarrer mußten damals von kleinen Abgaben der Dorfbewohner, sowie den Einkünften ihrer Landwirtschaft, die sie selber betrieben oder verpachtet hatten, leben. 1601 erfolgte ein Neubau des Pfarrhofes, der erst 1976 abgerissen wurde.
1807 stürzte der Kirchturm ein
1829 gehörten zur Pfarrei Rohrenfels 439 Seelen
1906 gehörten zur Pfarrei Rohrenfels 575 Seelen
1926 der Kirchturm bekommt ein Kupferdach
1942 3 Glocken (davon eine von Baiern) werden kriegsbedingt eingeschmolzen
1945 der Kirchturm in Rohrenfels wird von einer Granate getroffen
1950 3 neue Glocken werden wieder geweiht
1989 ein Leichenhaus wird gebaut, der Friedhof renoviert, eine Kirchenheizung installiert

Zur Pfarrei Rohrenfels gehörten neben den Pfarrort noch das Dorf Ergertshausen, die Einöden Doferhof und Krellesmühle, und das Kirchdorf Nähermittenhausen. 1550 kam die kleine Nachbarpfarrei Baiern mit Isenhofen und der Fesenmühle dazu. Von 1542 - 1612 war Rohrenfels evangelisch.